Was macht einen Mann aus?

Was macht einen Mann aus?

Vielleicht kommen Dir ja einige Bemerkungen aus Deiner Kindheit bekannt vor, wenn Du ein Mann bist:

•   Ein Mann musst stark sein
•   Als echter Mann musst du immer wissen was zu tun ist und die Führung übernehmen
•   Ein Indianer (Mann) kennt keinen Schmerz
•   Gefühlsduseleien sind nichts für Männer
•   Fang jetzt bloß nicht an zu heulen
•   Eine kleine Ohrfeige hat noch keinem geschadet
•   Junge du musst kämpfen, sonst wird nie etwas aus dir

Mit welchen Spüchen bist Du aufgewachsen?

Viele kleine Sprüche, können in einer „Jungen“-Seele eine Menge anrichten. Daraus resultiert manch mal ein selbstschädigendes Verhalten, welches bis weit in das Erwachsenenleben reicht und erst durch starke körperliche Sympthome eventuell zu einer neuen Erkenntnis führt.
Mit so einer kindlichen Konditionierung ist es nicht leicht ein stimmiges Männerbild von mir selbst aufzubauen.

Was andere denken was einen Mann ausmacht

So wird in Filmen und Videogames noch immer der wortkarge Held gezeigt, welcher auf alt hergebrachte Weise zeigt, dass mit Gewalt Probleme gelöst werden. Wenn ich also als Heranwachsender von einer allein erziehenden Mutter aufgezogen werde und im Kindergarten, oder Schule nur mit Erzieherinnen und Lehrerinnen zu tun habe, dann fehlen mir im realen Leben die männlichen Vorbilder. Auch wenn sich alle beteiligten Mütter und Väter mit der Erziehung noch so viel Mühe geben, entscheiden muß ich was für eine Art Mann ich sein will.

Emotionen sind der Schlüssel

Es ist eine Tatsache, das unser Unterbewusstsein in Emotionen mit uns kommuniziert. Wenn mir als Mann jedoch durch Konditionierung der Weg zu meinen eigenen Emotionen verbaut wurde, dann kann ich aufkommende Botschaften meines Unterbewusstseins nicht wahrnehmen.
Dann bin ich eventuell auch nicht in der Lage die Gefühle meiner Partnerin/Partners richtig zu deuten und wähle somit immer den Weg über den rationalen Verstand. Das macht Kommunikation missverständlich und bring nur noch mehr unliebsame Emotionen.

Die feine Balance als gleichberechtigter Partner zu erlangen

Es ist also wichtig eine ganz eigene Männlichkeit zu entwickeln, die es mir ermöglicht meine Bedürfnisse klar zu sehen und auch zu artikulieren. Eine die es mir ermöglicht eine feine Balance zu entwickeln, wann ich Stärke und wann ich Schwäche zeigen kann. Eine die mich zu einem gleichberechtigten Partner gegenüber der weiblichen als auch der männlichen Energie macht. Eine bei der ich zu meinen Emotionen stehe und diese auch sehe.

Bewusst abwägen, was mir dienlich ist und was nicht

Dafür ist es wichtig mir alle mit auf den Weg bekommenen Konditionierungen bewusst zu machen. Abzuwägen, welche für meine eigene Männlichkeit dienlich sind und welche nicht. Nur so kann ich zu meinem eignen Männerbild stehen, auch wenn es anderen vielleicht nicht zusagen sollte. Wichtig ist, das ich es mir immer wieder bewusst mache und damit alle alten ungewollten Konditionierungen ausschließe, bis sie nicht mehr in meinem Verhalten auftauchen.

Das sollte auf jeden Fall immer das Ziel sein. Ob wir es jemals erreichen, steht auf einem anderen Blatt. Denn letzt endlich passiert alles nur in Deinem Kopf.

Für Fragen nimm gerne Kontakt mit mir auf!

emohilfe Logo

Über den Autor

HW administrator

Coach für emotionale Hilfe. Belastende Emotionen schnell und effektiv auflösen.