Folgende Beiträge beinhalten: Physik

Alles ist Energie

Was ist es, das unsere Welt ausmacht, in der wir uns täglich bewegen und leben? Wenn wir der Sache auf den Grund gehen wollen, dann müssen wir einen Blick hinter die Kulissen des Lebens in den Microkosmos werfen. Hier, auf der Basis unserer „Realität“, ist die Welt anscheinend eine ganz andere und besteht nur aus Energie.

Was wir über Atome zu wissen glauben

Um zu verstehen, welche Auswirkungen diese Energie auf unsere „Realität“ hat, ist es notwendig die Essenz von Materie genauer zu betrachten. Eine Reise zu den Atomen. In der Schule habe ich schon gelernt, dass Atome winzig kleine Teilchen sind, die wiederum aus noch kleineren Teilchen bestehen. Da Modelle immer als ein Gebilde mit kleinen runden Plastikkugeln dargestellt wurden/werden, hat sich meine Vorstellung über Atome diese Form auch immer zu eigen gemacht. Erst später wurde mir klar, das Atome und ihre Bestandteile keine harten Kügelchen sind, sondern eher einer Information oder Energie ähneln.

Die Tiefe des Kaninchenbaus

Jedes Atom besteht aus Protonen und Neutronen, welche zusammen den sich im Zentrum befindlichen Atomkern bilden. Um diesen Atomkern herum gibt es unterschiedlich viele Elektronen, die den Kern auf unterschiedlichen Bahnen umkreisen.
Einmal angenommen ich könnte den Atomkern auf ca. Fußballgröße vergrößern, dann würden die Elektronen in einem Radius von ca. 20 km um diesen Kern kreisen. Alles was sich sonst noch zwischen ihnen befindet ist Vakuum, welches über 99,999999% des Atoms ausmacht.

Ist meine Realität wirklich das was sie zu sein scheint?

Betrachte ich nun meinen Körper, mit dem Wissen dieser Beschaffenheit von Atomen, besteht dieser in Wirklichkeit zu 99% aus einem Vakuum. Das ist wirklich verwirrend, nimmt doch fast jeder seinen Körper als greifbare und einigermaßen feste Materie wahr. Auch die mich umgebende Umwelt ist doch eigentlich in fest, flüssig und gasförmig eingeteilt und mir als solche vertraut. Da stellt sich die Frage ob Materie wirklich das ist, was sie zu sein scheint. Ist die Realität, die ich wahrnehme wirklich das, was ich immer von ihr dachte? Die Frage kann mit einem klaren „jain“ beantwortet werden. ; )

So schwer kann Vakuum sein

Wenn ich einen Stein in der Hand halte, dann sagen mir alle meine Sinne, das dieser Stein fest und schwer ist. Sollte dieser meiner Hand entgleiten und auf meinen Fuß fallen, dann kann ich mal erleben wie schmerzhaft Vakuum sein kann.
Die Atome des Steins haben zwar fast keine Masse und sind überwiegend Energie, trotzdem haben sie zusammen eine Information, welche fest und schwer lautet. Diese Information wird über meine Körpersinne auf elektromagnetische (Strom) Weise bis zu meinem Gehirn geleitet. Dieses vergleicht, ob diese Art der elektromagnetischen Impulse schon einmal zwischen meinen Neuronen gespeichert wurde, um die Bedeutung von fest und schwer zu erfassen und eventuell als schmerzhaft zu klassifizieren, sollte ich meine Hand öffnen und den Stein auf meinen Fuß fallen lassen.

Habe ich den Stein wirklich berührt?

Das alles passiert in Sekunden Bruchteilen, obwohl sich die Atome meiner Hand nie wirklich mit den Atomen des Steins berührt haben. Jedes Atom hat nämlich eine elektromagnetische Ladung, mit der sie sich untereinander immer abstoßen werden. Trotzdem habe ich diese Wahrnehmung von meiner Umwelt, obwohl mein Gehirn auch nur aus Atomen besteht, welche sich nach physikalischen Regeln verhalten.
An dieser Stelle kann ich mich fragen, wer fühlt und denkt hier eigentlich, wenn ich und meine gesamte Umwelt fast ausschließlich aus Vakuum bestehen? Und was bedeutet das für mein Leben, welches mich Tag für Tag in seinem Bann hält? Diese Fragen sind es wert darüber etwas länger nachzudenken.

Denn letztlich passiert alles nur in Deinem Kopf.

Teile das Ergebnis Deiner Gedanken mit mir.