Die Macht der Familie

Die Macht der Familie

Das systemische Familienstellen, ist eine längst bewährte Methode, um familiäre Konflikte und ihre Auswirkungen auf alle anderen Familienmitglieder und auf mich selbst zu ergründen und ein heilendes Ergebnis im Familienverbund zu erreichen. Denn die Familie ist das Band, welches uns alle auf sehr kraftvolle Weise verbindet, ob wir wollen oder nicht.

Wie alles begann

Bert Hellinger begründete schon in den späten 70’er Jahren eine abgewandelte Form der Familientherapie, welche zwar umstritten war/ist, jedoch auf recht einfache Weise, Einblicke in das persönliche Familiengefüge gewährt.
Sie basiert auf der Annahme, das ungelöste Konflikte innerhalb der weitläufigen Familie, manch mal auch über Generationen ihre Wirkung verbreiten. Diese führen häufig zu vermeintlich unerklärlichen Symptomen bei einzelnen Familienmitglieder, bis aktiv eine Lösung des Konflikts hergestellt wird und zu einer spürbaren Entlastung für alle beteiligten wird. Dabei spielt es keine Rolle ob beteiligte Familienmitglieder bereits gestorben sind, oder noch leben.

Familien Aufstellung, wie geht das?

Die Aufstellung beginnt meistens mit einem vorherigen Gespräch mit dem Aufstellungsleiter. In diesem Gespräch werden Familieninterne Rollen und Vorfälle gesammelt, welche später für eine erfolgreiche Aufstellung benötigt werden und dem Leiter einen kurzen Einblick in das Familiengefüge gewährt.
Danach findet dann die eigentliche Aufstellung zumeist in einer Gruppensitzung mit hauptsächlich unbekannten Teilnehmern statt. Jeder Teilnehmer hat jedoch auch ein Anliegen, welches er mit Hilfe der Gruppe lösen möchte.
Die Sitzung beginn in dem ich meine Frage, oder mein Problem möglichst kurz in einem Satz beschreibe. Danach suche ich aus der Gruppe eine Person für mich selbst aus und frage diesen, ob er mein Stellvertreter sein mag. Danach platziere ich ihn/sie im Raum, wo es sich für mich am stimmigsten anfühlt. Das gleiche folgt nun für meine Eltern und Geschwister, welche so zu einander angeordnet werden, wie sich mir mein Familiengefüge offenbart.

Das wissende Feld offenbart die Familien Emotionen

Ab hier bin ich als Aufsteller nur noch Zuschauer und setze mich wieder auf meinen Platz. Nach einer kurzen Wartezeit, in der sich die Stellvertreter in ihre Rolle einfühlen, wird der Leiter die Stellvertreter fragen, wie sie sich in ihrer Position fühlen.
Ab hier erfolgt das, was Bert Hellinger immer als das wissende Feld bezeichnet hat. Die Stellvertreter berichten plötzlich von Emotionen, die nicht ihre eigenen sind, sondern eindeutig mit der Person in Verbindung gebracht werden können, für die sie aufgestellt worden sind. So berichtet z.B. die stellvertretende Mutter über ein Unbehagen gegenüber ihrem stellvertretenden Mann, welcher direkt neben ihr steht. Sie würde lieber mehr Abstand von ihm nehmen und ihm am liebsten den Rücken zu drehen. Dem entsprechend, wird der Leiter die Mutter wie gewünscht weiter entfernt von ihrem Mann platzieren, bis diese sich besser fühlt. Diese Aktion wird bei allen anderen Stellvertretern eine Reaktion in ihren Emotionen hervor bringen, welche sie der Reihe nach berichten werden. Vielleicht empfinden sie die Aufstellung nun auch erträglicher, nach dem die Mutter ihren neuen Platz erhalten hat.
In der Art wird sich langsam ein Bild ergeben, welches für den Aufsteller, der ja nur noch Beobachter ist, ein erhellendes Bild ergibt. Er kann nun erkennen, dass seine unerklärlichen belastenden Gefühle mit einem Konflikt zwischen den Eltern zusammen hängt. Nach dem Aufstellen der Großeltern durch weitere Stellvertreter ergibt sich die Erkenntnis, dass der Konflikt sogar schon bei ihnen vorgeherrscht hat und weil er nie gelöst wurde, weil darüber nie gesprochen werden durfte, hat die Elterngeneration sich unbewusst dieses Konflikts durch Wiederholung angenommen. Somit habe dann also auch ich in der dritten Generation diesen unbearbeiteten Konflikt aus Liebe zu meinen Vorfahren unbewusst angenommen und belastende Symptome ausgeformt, welche vorher nicht erklärlich waren.

Ohne Versöhnung keine Heilung

Nach dieser Erkenntnis wird der Leiter nun versuchen eine Versöhnung zwischen den Großeltern/Eltern und mir herbei zu führen, in dem die Vorfahren ihren Konflikt als ihnen allein zugehörig annehmen und ich meine Symptome meinen Eltern, als ihr eigenes Thema, zurück geben kann. Im besten Fall spricht der Leiter hier ein paar heilende Worte vor und die Stellvertreter sprechen diese dann nach. Sofort wird für alle in dem Raum eine veränderte „Energie“ erlebbar, welche eine Erleichterung für alle darstellt. Wenn das Familiengefüge dann so weit hergestellt ist, kann der eigentliche Aufstellende den Platz seines Stellvertreters einnehmen und sich in dieses neue Versönungsgefühl einfühlen. Im besten Fall wird das zu einem neuen und für den Aufsteller ungewohnten Freiheitsgefühl führen, welches er möglichst durch betrachten der neuen Positionen der Stellvertreter verinnerlichen sollte.

Was wirkt hier wirklich?

Das alles kling in der Theorie etwas fremd und nach einer schlechten Theater Aufführung. Doch oft laufen solche Prozesse nicht ohne Tränen des Mitgefühls oder der Erleichterung ab. Schließlich basiert hier alles nur auf Emotionen, welche zu Taten geworden sind. Alle Handlungen und die dazugehörigen Emotionen sind auch nach so vielen Jahren noch immer abrufbar und dadurch auch erfahrbar. Die Energiedynamik, die dadurch entsteht, ist für die Stellvertreter manch mal überwältigend, gerade wenn es um unsagbares Leid aus den zwei Weltkriegen geht, dessen Schatten bis in heutige Generationen reichen. Interessant dabei ist, dass immer nur die Familienverstrickungen beleuchtet werden, welche zum Konflikt führen und für dessen Auflösung förderlich sind. Wie eine Taschenlampe in einem dunklen Raum sehe ich immer nur so viel wie ich brauche. Zu vielfältig und verwirrend wäre der Einblick in alle familiären Zusammenhänge gleichzeitig. Mein Unterbewusstsein weiß jedoch genau wie es um mich bestellt ist und gibt mir immer nur so viel Information wie ich zum Verständnis benötige.

Es muss nicht immer in einer Gruppe sein

Die klassische Familienaufstellung ist seit Bert Hellinger entscheidend weiter entwickelt worden, so das diese nicht mehr zwingend mit einer Gruppe von Stellvertretern umgesetzt werden muss. Es gibt noch einen kleineren und diskreteren Weg mit der so genannten Einzelaufstellung. Hier werden kleine Figuren auf einem begrenzten Raum als Stellvertreter so aufgestellt, wie es der Familiensituation entspricht. Nun kann sich der Aufsteller selbst in die emotionale Situation der einzelnen Familienmitglieder einfühlen und mit Hilfe des Leiters zu einer einvernehmlichen Lösung kommen. Es können dann nicht nur Personen aufgestellt werden, sondern auch Dinge, oder das Problem als solches bekommt einen eigenen Stellvertreter.

Die Ergänzung des systemischen Ansatz durch MET

Bei besonders heftigen Konflikten, oder Traumatas kann es sein, dass eine Lösung durch Vergebung oder distanzieren zu einem Täter/in in der Familie nicht möglich ist für den Aufsteller. Dann hat die Aufstellung zumindest etwas Licht ins Dunkel gebracht und es ist klar geworden, wo das Problem herkommt. Mit hilfe dieser Information kann dann z.B. mit der Meridian Energie Technik weiter gearbeitet werden, um alle belastenden Emotionen so weit zu reduzieren, dass ein erträglicher und stabiler emotionaler Zustand erreicht wird. Wenn also jetzt also keine Vergebung innerhalb der Familie erreicht werden kann, dann eventuell zu einem späteren Zeitpunkt. Bis dahin hat der Aufsteller genügend Zeit sich mit der neu gewonnenen Information auseinander zu setzen. Das braucht seine Zeit und sollte sensibel gehandhabt werden. Das Leben jedoch wird sich für den Aufsteller schon einmal leichter anfühlen und dadurch auch die Gedanken.

Denn schließlich findet alles nur in Deinem Kopf statt.

Für Fragen nimm gerne Kontakt mit mir auf!

Über den Autor

HW administrator

Coach für emotionale Hilfe bei überwältigenden Emotionen.