Techniken

Meridian Energie Technik (MET)

Die Meridian Energie Technik ist eine hoch effektive Technik um belastende Emotionen und ihre Begleiterscheinungen nachhaltig aufzulösen. Sie ist eine Mischung aus Akupressur (ohne Nadeln) und gleichzeitigem Neuro-Linguistischem Programmieren (NLP) und wurde von Diplom Psychologe Rainer Franke von der amerikanischen Emotional Freedom Technic EFT abgeleitet.
Durch ein leichtes Klopfen auf bestimmte Meridianpunkte die aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) bekannt sind, wird ein Stimmulus im Energiesystem des Körpers ausgelöst, der dadurch aufnahmefähig für eine verbale Information wird.

Wie funktioniert das Prinzip?

Jeder Körper ist von einem Energiefeld umgeben und durchdrungen, das die alten Chinesen schon als Qi bezeichnet haben. Diese Energie durchfließt den Körper auf bestimmten Bahnen den so genannten Meridianen.
Nun kann es durch alle möglichen Ereignisse im Leben zu energetischen Blockaden in der Körperenergie kommen, welche sich in der Psyche als unangenehme Emotionen und manch mal auf der Körperebene durch somatoforme Störungen wie z.B. Schmerzen manifestieren können. Dem Körper/Energiefeld ist also eine Information abhanden gekommen, was durch die entsprechende „belastende“ Emotion und durch das dazugehörige Körpersymptom anzeigt wird.

Die Anwendung

Durch ein sanftes klopfen auf spezielle Meridianpunkte und dem gleichzeitigen verbalen Benennen der störenden Emotion, wird dem Körper/Energiefeld die fehlende Information wieder zugeführt und führt in den meisten Fällen augenblicklich zur Auflösung der störenden Emotion. Durch die Wiederherstellung auf der energetischen Ebene, folgt die grobstoffliche Körperebene mit der Auflösung der dazugehörigen Körpersymptomen.

Den seelischen Verbandskasten immer dabei haben

Das hört sich erst einmal kompliziert an, ist jedoch in der Praxis gar nicht so schwer, so das ein jeder mit etwas Übung diese Technik zur Selbstbehandlung erlernen kann. So ausgestattet habe ich in allen Lebenslagen eine effektive Möglichkeit mein emotionales Wohlbefinden immer wieder herzustellen. Das lässt mich frei in meinen Gedanken, Handlungen und Entscheidungen werden.

Ist so etwas seriös?

Mir ist bewusst, das MET aus schulmedizinischer Sicht unseriös und lächerlich aussieht. Diese Einstellung hatte ich am Anfang zu dieser Technik auch. Erst als ich die Wirkungsweise bei mir selbst erlebt hatte, änderte sich meine Meinung sehr schnell und ich möchte diese Technik heute beruflich, als auch privat nicht mehr missen. Schließlich empfanden Menschen die Erkenntnis, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Universums ist auch mal als unseriös, was sich bei den meisten Menschen über die Zeiten hinweg jedoch geändert hat. Denn letztlich passiert alles nur in Deinem Kopf.

Für Fragen nimm gerne Kontakt mit mir auf!

Meditation bringt Ruhe im Kopf

Was bringt mir Meditation?
Jeder kennt das bestimmt. Die kleine Stimme im Kopf, welche mit mir zu jeder Tages und Nachtzeit redet und mir sagt was ich genau jetzt möchte, oder was ich noch machen muss, oder was alles passieren könnte und so weiter. Sie ist zentraler Bestandteil meiner Gedankenwelt geworden und somit denke ich irgend wann: „Das bin ich!“
Es ist ein stetiger Fluss von Gedanken und Einfällen, die mich unterhalten und in einer imaginären Welt gefangen halten.
Grade Nachts, wenn ich nicht schlafen kann, dreht sich dieses Gedanken Karussell aus Bildern und Gefühlen manch mal besonders laut und raubt mir meinen Schlaf. Das können reale Probleme des Tages sein, oder auch Ängste mit unbekanntem Inhalt.

Der kleinen Stimme entfliehen

Wer da spricht, ist mein Verstand, der eigentlich zur Lösung komplexer Probleme gedacht ist, jedoch bei den meisten zu einer Raumfüllenden Unterhaltungsshow nur in meinem Kopf geworden ist. Um dem zu entfliehen höre ich Musik, oder sehe mir Videos an, oder lese Posts auf meinen Sozialmedia Accounts, oder mache alles gleichzeitig. Sollte ich mal keine Gelegenheit haben mich durch äußere Einflüsse ablenken zu lassen, wird die Stimme meines Verstandes plötzlich sehr laut, weil sie es gewohnt ist die äußeren Reize übertönen zu müssen um gehört zu werden. Dann habe ich das Gefühl ihr ausgeliefert zu sein und halte es nicht lange mit mir alleine aus.

Ablenkung durch Medienkosum

In einer Studie Studie von Forschern um Timothy Wilson von der University of Virginia sollten Probanden in einem fensterlosen Raum nur auf einem Stuhl sitzen und ein paar Minuten nichts tun. Keine Ablenkung möglich durch Smartphones, Computer, Musik, Bücher oder sonst irgendwas. Nur alleine mit den eigenen Gedanken sein. Die einzige Ablenkung die sie sich zuführen konnten, war ein Knopf, mit dem sie sich selbst unangenehme Stromstöße zuführen konnten. Etwa ein Viertel der weiblichen und sogar zwei Drittel der männlichen Versuchsteilnehmer drückten innerhalb von 15 Minuten mindestens einmal den Knopf. So unangenehm war ihnen das „mit sich selbst alleine im hier und jetzt sein“. Das ist extrem und bedeutet purer Stress, doch es gibt Hoffnung.

Meditation als Lösung

Meditation wird schon seit vielen hundert Jahren als simple Technik angewendet, zumindest für einen kurzen Moment Ruhe im Kopf zu haben. Eine Ruhe die gut tut, weil sie den Geist kurzzeitig zum schweigen bringt. Als Anfänger ist die Stille im Kopf kaum wahrnehmbar, weil es nur sehr kurze Sequenzen sind, die schnell wieder von einem neuen Gedanken unterbrochen werden, der sich Anfangs kaum merklich eingeschlichen hat. Wenn ich jedoch meine Aufmerksamkeit nach innen richte und mich selber frage: „Was ist der nächste Gedanke der erscheint?“ und ich es schaffe mich selbst konzentriert zu beobachten, dann ist für kurze Zeit eine wohltuende Ruhe in meinem Kopf. Wie Balsam für die Seele.
Durch geduldiges Training wird es mir gelingen diese Ruhephasen immer weiter auszudehnen und ich werde immer stärke davon profitieren. Im Buddhismus wird schon lange gelehrt die aufkommenden Gedanken aus der beobachtenden Perspektive zu betrachten. So als wenn ich aus meinem Körper heraustreten könnte und meine Gedanke als Beobachter wahrnehme. Dann fließt der Gedanke durch mich hindurch und ist innerhalb weniger Minuten auch schon wieder verschwunden mit samt seinen Emotionen. Gut, meistens steht dann schon der nächste Gedanke vor der Tür, doch auch den lasse ich einfach links rein und rechts wieder heraus wehen, ohne ihn zu bewerten, oder mich tiefer mit ihm zu befassen.

Such Dir den Weg heraus der sich gut anfühlt

Im Laufe der Zeit haben sich unzählige Arten der Meditation entwickelt und wie so oft muss jeder seine zu ihm passende Methode durch ausprobieren herausfinden. Das geht mit Hilfe von Atemtechniken, oder Meditationsmusik, oder im Sitzen, oder im Gehen, oder….
Wichtig ist die Meditation in den Alltag zu integrieren, so wie Zähneputzen. Es müssen auch keine langen Zeiträume sein 10-15 Minuten reichen meist schon am Anfang. Dann wird es Tage geben wo ich das Gefühl habe richtig gut abschalten zu können und dann kommen wieder welche, wo mein Gedankenkarussell keinen Ausschalter zu besitzen scheint. Das ist normal und geht auch den großen Meistern nicht anders. Wichtig ist, nicht wütend auf mich selbst zu werden, wenn es einmal über längere Zeit nicht so gut klappt. Übrigens gibt Dir Dein Unterbewusstsein gerne kleine Hinweise, wann es die beste Zeit zum Meditieren ist, ich muss dieser vergleichsweisen leisen Stimme nur zuhören. Denn schließlich passiert alles nur in Deinem Kopf.

Manch mal sagen Bilder ja mehr als tausend Worte.

Für Fragen nimm gerne Kontakt mit mir auf!

Die Macht der Familie

Das systemische Familienstellen, ist eine längst bewährte Methode, um familiäre Konflikte und ihre Auswirkungen auf alle anderen Familienmitglieder und auf mich selbst zu ergründen und ein heilendes Ergebnis im Familienverbund zu erreichen. Denn die Familie ist das Band, welches uns alle auf sehr kraftvolle Weise verbindet, ob wir wollen oder nicht.

Wie alles begann

Bert Hellinger begründete schon in den späten 70’er Jahren eine abgewandelte Form der Familientherapie, welche zwar umstritten war/ist, jedoch auf recht einfache Weise, Einblicke in das persönliche Familiengefüge gewährt.
Sie basiert auf der Annahme, das ungelöste Konflikte innerhalb der weitläufigen Familie, manch mal auch über Generationen ihre Wirkung verbreiten. Diese führen häufig zu vermeintlich unerklärlichen Symptomen bei einzelnen Familienmitglieder, bis aktiv eine Lösung des Konflikts hergestellt wird und zu einer spürbaren Entlastung für alle beteiligten wird. Dabei spielt es keine Rolle ob beteiligte Familienmitglieder bereits gestorben sind, oder noch leben.

Familien Aufstellung, wie geht das?

Die Aufstellung beginnt meistens mit einem vorherigen Gespräch mit dem Aufstellungsleiter. In diesem Gespräch werden Familieninterne Rollen und Vorfälle gesammelt, welche später für eine erfolgreiche Aufstellung benötigt werden und dem Leiter einen kurzen Einblick in das Familiengefüge gewährt.
Danach findet dann die eigentliche Aufstellung zumeist in einer Gruppensitzung mit hauptsächlich unbekannten Teilnehmern statt. Jeder Teilnehmer hat jedoch auch ein Anliegen, welches er mit Hilfe der Gruppe lösen möchte.
Die Sitzung beginn in dem ich meine Frage, oder mein Problem möglichst kurz in einem Satz beschreibe. Danach suche ich aus der Gruppe eine Person für mich selbst aus und frage diesen, ob er mein Stellvertreter sein mag. Danach platziere ich ihn/sie im Raum, wo es sich für mich am stimmigsten anfühlt. Das gleiche folgt nun für meine Eltern und Geschwister, welche so zu einander angeordnet werden, wie sich mir mein Familiengefüge offenbart.

Das wissende Feld offenbart die Familien Emotionen

Ab hier bin ich als Aufsteller nur noch Zuschauer und setze mich wieder auf meinen Platz. Nach einer kurzen Wartezeit, in der sich die Stellvertreter in ihre Rolle einfühlen, wird der Leiter die Stellvertreter fragen, wie sie sich in ihrer Position fühlen.
Ab hier erfolgt das, was Bert Hellinger immer als das wissende Feld bezeichnet hat. Die Stellvertreter berichten plötzlich von Emotionen, die nicht ihre eigenen sind, sondern eindeutig mit der Person in Verbindung gebracht werden können, für die sie aufgestellt worden sind. So berichtet z.B. die stellvertretende Mutter über ein Unbehagen gegenüber ihrem stellvertretenden Mann, welcher direkt neben ihr steht. Sie würde lieber mehr Abstand von ihm nehmen und ihm am liebsten den Rücken zu drehen. Dem entsprechend, wird der Leiter die Mutter wie gewünscht weiter entfernt von ihrem Mann platzieren, bis diese sich besser fühlt. Diese Aktion wird bei allen anderen Stellvertretern eine Reaktion in ihren Emotionen hervor bringen, welche sie der Reihe nach berichten werden. Vielleicht empfinden sie die Aufstellung nun auch erträglicher, nach dem die Mutter ihren neuen Platz erhalten hat.
In der Art wird sich langsam ein Bild ergeben, welches für den Aufsteller, der ja nur noch Beobachter ist, ein erhellendes Bild ergibt. Er kann nun erkennen, dass seine unerklärlichen belastenden Gefühle mit einem Konflikt zwischen den Eltern zusammen hängt. Nach dem Aufstellen der Großeltern durch weitere Stellvertreter ergibt sich die Erkenntnis, dass der Konflikt sogar schon bei ihnen vorgeherrscht hat und weil er nie gelöst wurde, weil darüber nie gesprochen werden durfte, hat die Elterngeneration sich unbewusst dieses Konflikts durch Wiederholung angenommen. Somit habe dann also auch ich in der dritten Generation diesen unbearbeiteten Konflikt aus Liebe zu meinen Vorfahren unbewusst angenommen und belastende Symptome ausgeformt, welche vorher nicht erklärlich waren.

Ohne Versöhnung keine Heilung

Nach dieser Erkenntnis wird der Leiter nun versuchen eine Versöhnung zwischen den Großeltern/Eltern und mir herbei zu führen, in dem die Vorfahren ihren Konflikt als ihnen allein zugehörig annehmen und ich meine Symptome meinen Eltern, als ihr eigenes Thema, zurück geben kann. Im besten Fall spricht der Leiter hier ein paar heilende Worte vor und die Stellvertreter sprechen diese dann nach. Sofort wird für alle in dem Raum eine veränderte „Energie“ erlebbar, welche eine Erleichterung für alle darstellt. Wenn das Familiengefüge dann so weit hergestellt ist, kann der eigentliche Aufstellende den Platz seines Stellvertreters einnehmen und sich in dieses neue Versönungsgefühl einfühlen. Im besten Fall wird das zu einem neuen und für den Aufsteller ungewohnten Freiheitsgefühl führen, welches er möglichst durch betrachten der neuen Positionen der Stellvertreter verinnerlichen sollte.

Was wirkt hier wirklich?

Das alles kling in der Theorie etwas fremd und nach einer schlechten Theater Aufführung. Doch oft laufen solche Prozesse nicht ohne Tränen des Mitgefühls oder der Erleichterung ab. Schließlich basiert hier alles nur auf Emotionen, welche zu Taten geworden sind. Alle Handlungen und die dazugehörigen Emotionen sind auch nach so vielen Jahren noch immer abrufbar und dadurch auch erfahrbar. Die Energiedynamik, die dadurch entsteht, ist für die Stellvertreter manch mal überwältigend, gerade wenn es um unsagbares Leid aus den zwei Weltkriegen geht, dessen Schatten bis in heutige Generationen reichen. Interessant dabei ist, dass immer nur die Familienverstrickungen beleuchtet werden, welche zum Konflikt führen und für dessen Auflösung förderlich sind. Wie eine Taschenlampe in einem dunklen Raum sehe ich immer nur so viel wie ich brauche. Zu vielfältig und verwirrend wäre der Einblick in alle familiären Zusammenhänge gleichzeitig. Mein Unterbewusstsein weiß jedoch genau wie es um mich bestellt ist und gibt mir immer nur so viel Information wie ich zum Verständnis benötige.

Es muss nicht immer in einer Gruppe sein

Die klassische Familienaufstellung ist seit Bert Hellinger entscheidend weiter entwickelt worden, so das diese nicht mehr zwingend mit einer Gruppe von Stellvertretern umgesetzt werden muss. Es gibt noch einen kleineren und diskreteren Weg mit der so genannten Einzelaufstellung. Hier werden kleine Figuren auf einem begrenzten Raum als Stellvertreter so aufgestellt, wie es der Familiensituation entspricht. Nun kann sich der Aufsteller selbst in die emotionale Situation der einzelnen Familienmitglieder einfühlen und mit Hilfe des Leiters zu einer einvernehmlichen Lösung kommen. Es können dann nicht nur Personen aufgestellt werden, sondern auch Dinge, oder das Problem als solches bekommt einen eigenen Stellvertreter.

Die Ergänzung des systemischen Ansatz durch MET

Bei besonders heftigen Konflikten, oder Traumatas kann es sein, dass eine Lösung durch Vergebung oder distanzieren zu einem Täter/in in der Familie nicht möglich ist für den Aufsteller. Dann hat die Aufstellung zumindest etwas Licht ins Dunkel gebracht und es ist klar geworden, wo das Problem herkommt. Mit hilfe dieser Information kann dann z.B. mit der Meridian Energie Technik weiter gearbeitet werden, um alle belastenden Emotionen so weit zu reduzieren, dass ein erträglicher und stabiler emotionaler Zustand erreicht wird. Wenn also jetzt also keine Vergebung innerhalb der Familie erreicht werden kann, dann eventuell zu einem späteren Zeitpunkt. Bis dahin hat der Aufsteller genügend Zeit sich mit der neu gewonnenen Information auseinander zu setzen. Das braucht seine Zeit und sollte sensibel gehandhabt werden. Das Leben jedoch wird sich für den Aufsteller schon einmal leichter anfühlen und dadurch auch die Gedanken.

Denn schließlich findet alles nur in Deinem Kopf statt.

Für Fragen nimm gerne Kontakt mit mir auf!

Visualisieren

Du bist der Schöpfer Deiner eigenen Realität. Ob Du das möchtest, oder nicht. Hier erkläre ich Dir, wie Du durch visualisieren das Steuer für Deine gewählten Realitäten selbst in die Hand nimmst und endlich frei sein kannst. Ansonsten bist Du nicht Schöpfer, sondern Opfer Deiner Wahl und wirst nur die Auswirkungen und nicht die Zusammenhänge erkennen.

„Alles was Du heute bist, sind Deine Gedanken von gestern.“

Visualisieren ist keine neue Sache. Eigentlich gibt es diese Technik schon so lange wie es Lebewesen gibt. Sie ist so grundlegend, dass im Grunde jeder seine eigene Realität wählt, auch wenn es unbewusst durch Ängste gesteuert geschieht. Genau hier liegt das Problem, die meisten Menschen reagieren nur auf ihre Umgebung und sehen dann in der Manifestation ihrer Ängste die Bestätigung, dass die zu Grunde liegenden Ängste anscheinend ihre Berechtigung haben. So dreht sich das Hamsterrad immer weiter und obwohl ich mich so anstrenge, bekomme ich doch immer die gleichen Themen in meinem Leben. So lange ich meine Visionen im Unbewussten lebe, so lange wird sich auch nichts ändern.

Parkplatz wünschen ist als erste Schritt ideal

Es ist also wichtig meine eigenen Gedanken zu beobachten. Das ist jedoch nur der erste Schritt. Ein weiterer wichtiger Schritt ist ein Bewusstwerdungsprozess in dem ich mir immer wieder klar machen muss, das die Zukunft kein Zufallsprodukt ist. Das lerne ich nur durch eine bewusste Konditionierung meiner Selbst, in kleinen Schritten.
Nehmen wir als Beispiel die tägliche Parkplatzsuche. Wer kennt das nicht, mit dem Auto gefühlte Stunden um den Block zu cruisen und keinen Parkplatz zu finden. Sehr ärgerlich noch dazu das die freien Parkplätze auch noch zu klein sind für mein Auto. Obendrein komme ich dadurch zu spät zur Arbeit/Termin und bekomme noch mehr Ärger dazu. Da ich vielleicht Ärger als Gefühl über meine negativen Gedanke abonniert habe, habe ich eigentlich schon vorher gewusst, dass es hier nie einen Parkplatz für mich gibt. Damit schließt sich der Kreis.

Die Emotion ist wichtig und nicht das „Wie“

Nun könnte man meinen, das visualisieren eine komplizierte Sache ist, bei der ich mir alle Details die ich gerne in meiner Zukunft hätte, genau vorstellen muss. Genau das Gegenteil ist jedoch der Fall. Je mehr ich mich mit meinen Erwartungen in die Details der gewünschten Handlung einmische, um so schwieriger mache ich es dem großen Ganzen meine gewünschte Vision Realität werden zu lassen. Mit meinen Vorstellungen grenze ich den Spielraum stark ein, meine Realität so zu verändern, dass meine Vision real wird. Deswegen ist es von großer Wichtigkeit nur das emotionale Endergebnis zu visualisieren. Das wäre in meinem Fall die Freude über das schnelle Finden von einem passenden Parkplatz. Alles Andere muss ich frei lassen. Das „wie es dazu kommt“ überlasse ich dann den übergeordneten Kräften und verstärke meine anvisierte Emotion noch mit einem entsprechenden inneren Bild. Zum Beispiel, wie ich mich selbst im Spiegel anlache, weil ich mich so über den Parkplatz freue. Mehr nicht…

Überliste Dein Gehirn und somit Deine Realität

Ich muss mich ständig zwischen unzähligen Realitäten entscheiden. Habe ich mich bewusst oder unbewusst für eine entschieden, platzen alle anderen wie Seifenblasen zugunsten der jenigen, die nun durch mich zur Realität wird. Das alles findet in unglaublicher Geschwindigkeit in meinem Gehirn statt. Da dieses Gehirn zum Glück nicht zwischen einer Vision und dem „realen Erlebten“ unterscheidet, wird es diese Vision für real halten: „Ach wir haben schon einen Parkplatz? Na dann will ich mal ein paar freudige Botenstoff in den Körper leiten.“ Genau in diesem Moment ist aus meinem Gedanken messbare Materie in der Realität geworden und meine Umwelt wird genau das mit einem echten Parkplatz zurück spiegeln. Klingt ungewohnt, funktioniert jedoch mit etwas Übung recht gut und ist auf alle Bereiche des Lebens ausbaubar. Frei nach dem Motto: „Wenn das geht, dann geht noch mehr.“ Ein paar Versuche ist es immer wert und gibt ein freudiges Gefühl der Freiheit. Denn letztlich passiert alles nur in Deinem Kopf.

Für Fragen nimm gerne Kontakt mit mir auf!